Selbstbefüllte Weihnachtskugeln: So geht’s

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Der Plätzchenduft, die blinkenden Lichterketten in den Fenstern und der überproportionale Anteil von „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ im Fernsehen lassen es erahnen: Weihnachten steht vor der Tür. Natürlich darf in dieser Jahreszeit neben dem Festtagsbraten, Santa Claus und den Weihnachtsliedern auch der Weihnachtsbaum nicht fehlen. Damit das Tännchen nicht wie ein nacktes, grünes Männlein im Wohnzimmer steht, wird es traditionell mit einem glitzernden Kleid aus Kugeln, Sternen, Lametta und Kerzen ausgestattet. Aber es müssen nicht immer Strohsterne oder Mutters gute, mundgeblasene Weihnachtskugeln sein. Für einen ganz individuellen Touch am Baum sorgt ihr mit diesen selbstbefüllten Kugeln aus Glas.

Und das Beste: Ihr braucht dazu nichts weiter als durchsichtige Glaskuglen (bekommt man meist im 10er Set für ca. 10 Euro), Papier, eine Schere, einen Drucker und etwas Geduld. Und so geht’s:

Schritt 1: Zunächst überlegt ihr euch, welche Botschaften in euren Weihnachtskugeln stecken sollen. Kleine Weisheiten, die Zutaten für Omas geheimes Plätzchenrezept oder Weihnachtsgedichte – das bleibt euch überlassen. Wir haben uns für Zitate aus unseren Lieblingsbüchern entschieden. Weihnachten ist schließlich eine wunderbare Zeit für Geschichten.
Die Botschaften oder Zitate kopiert ihr nun in ein Textdokument (zum Beispiel Word) – am besten eine Botschaft pro Zeile – und wählt die gewünschte Schriftart und -größe aus.

Schritt 2: Dieses Dokument druckt ihr nun in doppelter Ausführung aus – einmal auf der Vorder- und einmal auf der Rückseite des Blattes. Dabei solltet ihr darauf achten, dass der Druck deckungsgleich ist.

Papierschnipsel für Weihnachtskugeln

Papierschnipsel für Weihnachtskugeln

Schritt 3: Nun wird das Blatt vorsichtig in kleine Streifen geschnitten – sodass viele kleine Zettelchen mit Textzeilen entstehen.

Papierschnipsel rollen

Papierschnipsel rollen

Schritt 4 (optional): Falls gewünscht, könnt ihr die Streifen nun noch kurz um ein kleines Stäbchen oder einen Stift wickeln – dadurch einsteht ein schöner Kräuseleffekt. Die Größe der Löckchen ist dabei natürlich abhängig von dem Stäbchen um das der Zettel gewickelt wird. Man kann aber auch ganz darauf verzichten und die Streifen ohne Dauerwelle in die Kugel stecken.

Glaskugel mit Schnipseln befüllen

Glaskugel mit Schnipseln befüllen

Schritt 5: Im letzten Step füllt ihr die Zettelchen nun einfach in die Kugeln. Dabei die Kugel ruhig zwischendurch mal schütteln, sodass sich der Inhalt gut verteilt. Ob ihr die Weihnachtskugeln ganz füllt oder den Botschaften in den Kugeln etwas mehr Freiraum lassen wollt, bleibt dabei euch überlassen. Zum Schluss dann noch den Verschluss auf die Kugel setzen. Fertig!

Teile den Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar