Gewinne jetzt deine Mietkaution!

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Du wohnst zur Miete und hast eine Mietkaution bei deinem Vermieter hinterlegt? Dann mache jetzt bei unserer Gewinnaktion „meineMietkaution gehört mir!“ mit und staube mit etwas Glück einen Gewinn in Höhe deiner Mietkaution ab.

Wie kann ich teilnehmen?

Die Teilnahme ist denkbar einfach: Beantworte auf unserer Aktions-Seite die Frage „Was würdest du mit dem Geld deiner Mietkaution machen?“. Fülle die notwendigen Felder im Antwortformular aus und schon bist du im Lostopf. Am Ende der Aktion ziehen wir einen Gewinner und erfüllen ihm seinen genannten Wunsch.

Bis wann geht die Gewinnaktion?

Vom 5. November 2018 bis zum 7. Januar 2019 hast du Zeit, dir zu überlegen, was du mit dem Geld deiner Mietkaution machen würdest. Ob eine Reise zum Mount Everest, zum Tauchen in die Südsee oder vielleicht doch lieber eine Putzhilfe für die eigene Wohnung: Was es auch sein mag, teile uns deinen Wunsch mit und mit etwas Glück setzen wir deinen Plan in die Tat um.

Gibt es ein finanzielles Limit?

Der finanzielle Rahmen für deinen Gewinn ist die Höhe deiner hinterlegten Mietkaution. Bis 5.000 Euro darf dein Wunsch kosten. Solltest du eine höhere Kaution hinterlegt haben und gewinnen, realisiert meineMietkaution dir deinen Wunsch bis 5.000 Euro. Hast du zum Beispiel 7.500 Euro als Kaution gezahlt und wünschst dir eine Reise, sponsert meineMietkaution sie dir im Wert von maximal 5.000 Euro.

Kann ich auch ohne eine hinterlegte Kaution teilnehmen?

Da die Höhe des Gewinns abhängig von der hinterlegten Kautionssumme ist, ist eine Teilnahme an der Gewinnaktion nur möglich, wenn du bereits eine Mietkaution an deinen Vermieter gezahlt hast. Solltest du gewinnen, behält sich meineMietkaution vor, einen Nachweis – zum Beispiel in Form deines Mietvertrags – von dir einzufordern.

Bis zum 7. Januar 2019 heißt es also: Teilnehmen, Frage beantworten und Daumen drücken.

Zur Aktion

Teile den Beitrag.

9 Kommentare

  1. Hab schon mitgemacht. Wäre schön, weil wir 800 Euro Guthaben, die uns eine ehemalige Vermieterin noch aus Betriebskostenabrechnungen schuldet, wahrscheinlich nicht sehen werden. Die Gute ist ja nie aufzufinden, nun also Mahnbescheid. Kostet Nerven und die sind aufgrund der gesundheitlichen Situation eh schon angeschlagen.

Antworten Meike Koch Kommentar zurücknehmen