Die erste Wohnung: Schick und günstig einrichten

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +

Die Vorfreude auf die erste eigene Wohnung ist groß. In Gedanken ist sie schon eingerichtet und gleicht den Hochglanzbilderstrecken aus dem Wohnmagazin. Doch ein Blick auf‘s Konto lässt den Traum schnell platzen. Denn wer seine ersten eigenen vier Wände bezieht, der verfügt meist über ein sehr knappes Budget. Mit ein bisschen Organisationstalent und Kreativität kann man es sich aber auch mit wenigen Mitteln schön machen. Wir verraten euch, wo es günstige Möbel gibt und wie ihr euch schick einrichtet.

Welche Möbel und Utensilien brauchst du?

Bevor es losgeht: Schau wie viel Budget du zur Verfügung hast und erstelle dir deine persönliche Prioritätenliste. Denn vermutlich wird das Geld zunächst nicht für alles reichen, sodass du Anschaffungen nach und nach tätigen musst. Aber es macht ja auch Spaß, über die Zeit tolle Möbel zu ergattern und Schritt für Schritt seiner Traumwohnung näherzukommen. Wir haben dir hier eine Einrichtungsliste mit den wichtigsten Möbeln und Utensilien für die erste Wohnung zusammengestellt, anhand der du deine eigene Prio-Liste erstellen kannst:

Schlafzimmer

  • Matratze
  • Bettgestell
  • Kleiderschrank
  • Spiegel
  • Bettdecke und Kissen
  • Deckenlampe
  • Leselampe

Wohnzimmer

  • Couch oder Sofa
  • Tisch
  • Sideboard
  • Regale
  • Deckenlampe
  • Stehlampe
  • Fernseher

Küche

  • Herd
  • Spüle
  • Kühlschrank
  • Küchenmöbel
  • Geschirr und Besteck
  • Kochlöffel und Schneidemesser
  • Kochtöpfe und Pfannen
  • Nudelsieb
  • Kaffeemaschine oder Kaffeeautomat
  • Schüsseln
  • Mülleimer
  • Deckenlampe
  • Besen, Handfeger und Kehrblech
  • Wischer und Eimer

Bad

  • Waschmaschine
  • Spiegelschrank
  • Wäschekorb
  • Wäscheständer
  • Handtuchaufhängung
  • Toilettenpapierhalter
  • Toilettenbürste
  • Haartrockner

Flur

  • Schuhregal oder Schuhschrank
  • Garderobe für Jacken und Mäntel

Wo gibt es günstige Möbel?

Klar kannst du im schwedischen Möbelhaus ein paar schöne Stücke für nicht allzu viel Geld ergattern. Manchmal lohnt es sich aber, auch mal bei der Konkurrenz zu schauen. Erkundige dich nach Lagerverkäufen oder Stücken aus der Vorsaison. Hin und wieder lassen sich echte Schnäppchen machen. Wenn du dem Thema „Ratenzahlungen“ gegenüber aufgeschlossen bist, ist auch das bei vielen Kaufhäusern möglich. Pass aber auf, dass du es nicht übertreibst. Denn meist zahlst du am Ende drauf. Grundsätzlich gilt: Wer rechtzeitig nach preiswerten Möbeln schaut, kann mit der Zeit einige Schnäppchen ergattern.

Es muss aber auch nicht alles neu sein: Vielleicht hast du ein paar Stücke, die du aus deinem alten Zimmer mitnehmen kannst. Wenn die Kinder ausziehen, sind die meisten Eltern gern bereit, etwas abzugeben. Gerade Küchenutensilien, Geschirr, Bettwäsche etc. hat man meist mehr im Schrank, als man benötigt. Horche dich bei Verwandten und Bekannten um. Hat da gerade jemand etwas Brauchbares ausrangiert oder wollte sich sowieso gerade einen neuen Esstisch kaufen?

Außerhalb deines Bekanntenkreises gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, günstig an gebrauchte Möbel zu kommen. Vielleicht kannst du sogar etwas vom Vormieter übernehmen. Gerade eine Küche ist oft auf die Wohnung zugeschnitten und für den Vormieter im neuen Heim unbrauchbar. Kleinanzeigenbörsen wie die von ebay bieten preiswerte Second-Hand-Möbel im Internet – mit etwas Glück auch in deiner Nähe. Ähnlich ist es mit Apps wie Stuffle oder Shpock, die dir günstige Schätze in deiner Umgebung zeigen. Erkundige dich nach Gebrauchtwarenhändlern und natürlich lohnt sich auch ein Besuch auf dem Flohmarkt. Selbst wenn du beim ersten Mal nicht gleich etwas findest, lässt sich beim Stöbern zusammen mit Freunden eine schöne Zeit verbringen.

Stilmix oder Minimalismus: Wie richte ich mich am besten ein?

Wenn du dir keine Einrichtung aus einem Guss leisten kannst, empfiehlt sich bei der Gestaltung der Wohnung entweder ein Stilmix oder Minimalismus. Letzterer zeichnet sich durch bewusstes Weglassen aus – perfekt für jemanden, der sich nicht alles auf einen Schlag leisten kann. Fang mit den wichtigsten Möbelstücken an und arbeite dich von groß nach klein. „Reduziert Einrichten“ ist die Devise. Fehlen dir die Ideen, befrage das Internet. Dort gibt es viele tolle Inspirationen für minimalistisches Wohnen. Entscheidest du dich für einen Stilmix, liegt die Kunst darin, die verschiedenen Teile gekonnt zu kombinieren. Möbel und Deko in unterschiedlichen Looks harmonieren am besten, wenn der Farbton ähnlich ist. Hast du mehrere sehr unterschiedliche Teile, dann kombiniere neutrale Möbel und Accessoires dazu, die zwischen den Stilen vermitteln. Auch eine dezente Wandfarbe und schlichte Deko bringen Harmonie in den Raum.

Egal ob minimalistisch oder Stilmix, die erste Wohnung ist meist kein Platzwunder. Daher ist Stauraum ganz wichtig. Möbel, die mehrere Funktionen erfüllen, wie Stapel-, Auszieh- oder Klappmöbel können helfen, dir den nötigen Platz zum Wohlfühlen zu lassen. Auch ein wuchtiges Ecksofa muss nicht sein. Zweiersofas sind günstiger und platzsparender. Oder du kombinierst ein paar Sessel oder gemütliche Stühle. Als Couchtisch eignet sich zum Beispiel ein alter Koffer oder ein Hocker. Werde kreativ! Denn so kannst du aus alten Möbeln schöne Unikate zaubern – und das oft mit nur wenigen Handgriffen und für ein kleines Budget. Im Internet findest du viele Do-it-Yourself-Ideen – sei es auf YouTube, bei Pinterest oder in diversen Blogs. Selbst Europaletten und Weinkisten lassen sich zu tollen Möbelstücken umfunktionieren. Und wenn du vielleicht sogar nähen kannst, steht einem trendigen Bezug für ein altes Sofa nichts mehr im Weg.

Teile den Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar